Können Kinder auch ohne die Eltern privat versichert werden?

Mit anderen Eltern teilen

zwei fröhliche kleinkinderWenn Eltern in die private Krankenversicherung wechseln, müssen ihre Kinder auch privat versichert sein. Oder die Eltern sind privat versichert und haben Kinder. Wenn die Versicherung zu teuer ist, können Ihre Kinder auch bei anderen Versicherungen versichert werden. In der privaten Krankenversicherung gibt es keine Familienversicherung. Daher ist es empfehlenswert, ein optimales Preis-Leistungs-Verhältnis anzustreben.

Was ist wenn man nur die Kinder privat versichern möchte?

In manchen Fällen können die Leistungen auch ein Grund für einen besseren Versicherungsschutz für Kinder sein. Gerade wenn Eltern bereits privat krankenversichert sind, ist der Weg zu einem neuen Versicherer oft versperrt. Die Übertragbarkeit von Altersrückständen besteht erst seit 2009 und gilt nur für Kunden, die anschließend eine private Versicherung abgeschlossen haben.

Die Gesundheit ist entscheidend

Trotz der Übertragbarkeit der Altersvorsorge ist es nicht einfach, die private Krankenversicherung zu wechseln. Für Kinder ist es einfacher, den Anbieter zu wechseln als für Erwachsene. Kindertarife werden ohne Rückstellungen berechnet. Ein Verlust von Rückstellungen ist daher ausgeschlossen.

Der Grund: Durch die Ausbildung kehren junge Menschen oftmals in das gesetzliche Krankenversicherungssystem zurück. Sie können auch zu Beginn Ihres Studiums auf den gesetzlichen Anspruch zurückgreifen. Auch können nur gesunde Menschen den Versicherer wechseln. Ein Versichererwechsel ist immer mit einem neuen Vertrag verbunden und der Versicherer kann sich ein klares Bild vom neuen Kunden machen. Grundsätzlich müssen alle Fragen ausführlich beantwortet werden.

Die Erfahrung hat gezeigt, dass es für Kinder nützlich ist, wenn beide Elternteile Fragen zu ihrer Gesundheit beantworten. Falsche Angaben können selbstverständlich zum Verlust des Versicherungsschutzes führen.
Bitte beachten Sie, dass ein Versicherungswechsel auch nur sinnvoll ist, wenn die Kinder wirklich gesund sind. Besonders die kostenintensive kieferorthopädische Unterstützung wird oft vergessen. Auch psychologische Diagnosen dürfen nicht ausgeschlossen werden.

Babys haben ein besonderes Recht auf Eintritt in die Versicherung ihrer Eltern. Es ist sinnvoll, Neugeborene bei ihren Eltern zu versichern und den Versicherer erst dann zu wechseln, wenn ihre Gesundheit wirklich gesichert ist. Sind Erwachsene und Kinder bei mehreren Versicherern versichert, haben sie weiterhin Anspruch auf einen Arbeitgeberbeitrag zu den Gesamtkosten.

Fazit

Das ganze Thema ist ein wenig verzwickt. Man muss viele Dinge beachten und gewisse Faktoren berücksichtigen.