Können Kinder auch ohne die Eltern privat versichert werden?

zwei fröhliche kleinkinderWenn Eltern in die private Krankenversicherung wechseln, müssen ihre Kinder auch privat versichert sein. Oder die Eltern sind privat versichert und haben Kinder. Wenn die Versicherung zu teuer ist, können Ihre Kinder auch bei anderen Versicherungen versichert werden. In der privaten Krankenversicherung gibt es keine Familienversicherung. Daher ist es empfehlenswert, ein optimales Preis-Leistungs-Verhältnis anzustreben.

Was ist wenn man nur die Kinder privat versichern möchte?

In manchen Fällen können die Leistungen auch ein Grund für einen besseren Versicherungsschutz für Kinder sein. Gerade wenn Eltern bereits privat krankenversichert sind, ist der Weg zu einem neuen Versicherer oft versperrt. Die Übertragbarkeit von Altersrückständen besteht erst seit 2009 und gilt nur für Kunden, die anschließend eine private Versicherung abgeschlossen haben.

Die Gesundheit ist entscheidend

Trotz der Übertragbarkeit der Altersvorsorge ist es nicht einfach, die private Krankenversicherung zu wechseln. Für Kinder ist es einfacher, den Anbieter zu wechseln als für Erwachsene. Kindertarife werden ohne Rückstellungen berechnet. Ein Verlust von Rückstellungen ist daher ausgeschlossen.

Der Grund: Durch die Ausbildung kehren junge Menschen oftmals in das gesetzliche Krankenversicherungssystem zurück. Sie können auch zu Beginn Ihres Studiums auf den gesetzlichen Anspruch zurückgreifen. Auch können nur gesunde Menschen den Versicherer wechseln. Ein Versichererwechsel ist immer mit einem neuen Vertrag verbunden und der Versicherer kann sich ein klares Bild vom neuen Kunden machen. Grundsätzlich müssen alle Fragen ausführlich beantwortet werden.

Die Erfahrung hat gezeigt, dass es für Kinder nützlich ist, wenn beide Elternteile Fragen zu ihrer Gesundheit beantworten. Falsche Angaben können selbstverständlich zum Verlust des Versicherungsschutzes führen.
Bitte beachten Sie, dass ein Versicherungswechsel auch nur sinnvoll ist, wenn die Kinder wirklich gesund sind. Besonders die kostenintensive kieferorthopädische Unterstützung wird oft vergessen. Auch psychologische Diagnosen dürfen nicht ausgeschlossen werden.

Babys haben ein besonderes Recht auf Eintritt in die Versicherung ihrer Eltern. Es ist sinnvoll, Neugeborene bei ihren Eltern zu versichern und den Versicherer erst dann zu wechseln, wenn ihre Gesundheit wirklich gesichert ist. Sind Erwachsene und Kinder bei mehreren Versicherern versichert, haben sie weiterhin Anspruch auf einen Arbeitgeberbeitrag zu den Gesamtkosten.

Fazit

Das ganze Thema ist ein wenig verzwickt. Man muss viele Dinge beachten und gewisse Faktoren berücksichtigen.

Auf was man bei einem Wickeltisch achten sollte

baby windelNeben dem Platz vor der Brust der Mutter verbringt das Kind den größten Teil des Tages auf dem Wickeltisch. Perfekt ausgewählt und eingerichtet, wird der Wechsel nicht nur zum Kinderspiel, sondern bietet der Mutter und dem Kind auch Momente der Entspannung und Liebe – mit intensivem Hautkontakt, lang anhaltendem Kuscheltier und einer einzigartigen Zärtlichkeit.

Der beste Ort zum Wickeln

Das Badezimmer, das Eltern- oder Kinderzimmer sind in der Regel die am besten geeigneten Räume für das Wickelkommando. Wenn Sie bereits einen eigenen Wickeltisch haben, ist dieser sicherlich am besten geeignet, da er genügend Platz bietet, um Bohlen und Stauräume in der Nähe zu schaffen und genau das zu haben, was Sie während und nach dem Wechsel benötigen. Stören Sie den Vater auch nicht, wenn das Kind nachts lautstark nach einer neuen Windel fragt. Wenn Sie noch keinen Wickeltisch haben, wählen Sie den Raum, der den größten Platz für die Garderobe und das Zubehör bietet.

baby wickeltischDie Palette der Wickeltische ist vielfältig: von Wickeltischen, die auf der Waschmaschine stehen, über Wickelkommoden auf Rollen, die immer dort ihren Platz finden, wo sie gebraucht werden, bis hin zu festen Wickeltischen. Seit den ersten beiden Lebensjahren des Kindes wird der Ankleideplatz permanent genutzt, er ist sicherlich die ideale Lösung.

Es muss nicht bewegt werden, ganz zu schweigen davon, dass es ständig neu aufgebaut wird, und vor allem bietet es genügend Platz, um Windeln, Körper, Handtücher und dergleichen zur Hand zu haben, so dass das Baby nie unbeaufsichtigt auf dem Wickeltisch liegen muss – nicht einmal für einen Bruchteil einer Sekunde. In jedem Fall muss eine optimale Höhe des Ausbrechbereichs gewährleistet sein.

So sollte es Sie und vielleicht sogar den Vater des Kindes zumindest bis zur Hüfte erreichen, besser noch etwas höher, damit Sie Ihrem Kind nicht nur eine kühle Schicht in einer angenehmen Position geben, sondern es auch verwöhnen und mit ihm spielen können. Je geringer der Bereich der Veränderung, desto mehr spüren Sie dieses Gefühl im Rücken und die damit verbundenen Verspannungen und Rückenschmerzen. Aus diesem Grund sind viele Wickeltische höhenverstellbar.

Andererseits sollten Sie und Ihr Kind mindestens 55 cm x 70 cm, besser noch 70 cm x 80 cm haben, damit sie genügend Platz haben, auch wenn Ihr Kind älter und länger ist. Achten Sie beim Kauf auch auf Material und Arbeitsaufwand und vermeiden Sie den Austausch von Stationen, die schädliche Lösungsmittel oder Klebstoffe enthalten. Der Blaue Engel, das Europäische Umweltzeichen oder das TÜV-Umweltzeichen können als Leitfaden dienen.

Die Wickelunterlage auf dem Wickeltisch

Die Unterlag gehört zum Wickeltisch. Es sollte jedoch nicht aus PVC bestehen, da Polyvinylchlorid Weichmacher enthält und somit gesundheitsschädlich ist. Polypropylen-Substrate – Kurzform mit PP – oder Polyethylen – Kurzform mit PE sind besser. Viele Fachhändler bieten auch Softcover für den Wickeltisch an. Achten Sie auch in diesem Fall auf die Abmessungen, die Inhaltsstoffe, die einfache Fixierung und vor allem die Geschwindigkeit des Waschens und Trocknens. Auch wenn Sie keine separate Decke kaufen, sollte Ihr Kind niemals direkt auf dem Wickeltisch liegen, da dies für die Haut des Kindes unangenehm und oft zu kalt ist. Bei Bedarf benötigen Sie auch ein weiches Tuch, kuschelig, das darauf gelegt wird und auf das der kleine nackte Frosch ohne Windel treten kann.