Über die Hängewiege für den neuen Erdenbürger – Babyhängematten in der Übersicht

Lohnt eine babyhängematte ?

Welche Funktion hat eine Babyhängematte?

Eine sanfte Hängeschaukel ist von Nutzen für kleine Kinder unter drei Jahren. Sie passt sich den spezifischen Bedürfnissen von Babys und Säuglingen optimal an. Durch die schwingenden Bewegungen kommt der Nachwuchs zur Ruhe, als Folge dessen schlummert der Sohn oder die Tochter schneller ein. Die bewegliche Hängematte für den kleinen Erdenbürger bietet mehrere – körperliche und seelische – Vorteile. Der Schlafplatz stellt eine besondere Nähe zu den Eltern her, er bringt ein aufgeregtes Kleinkind zur Ruhe und er fördert obendrein die Entwicklung der Wirbelsäule.

Eine Babyhängematte bis wann?

Für ein neugeborenes Kind kommt die Hängematte vor allem in den ersten Lebenswochen infrage. Die Babywiege empfiehlt sich für einen Sprössling unter 36 Monaten. Als Schlafstätte eignet sich das mobile Bettchen bis der Säugling (etwa) ein dreiviertel Jahr alt ist.

Welche Vorteile hat eine Hängemattenwiege?

Viele Geburtshelfer legen frischgebackenen Eltern die Nutzung einer Babyhängematte im Test  ans Herz: Die schaukelnde Wiege nimmt sich die Regungen des Mutterleibes zum Vorbild. Infolgedessen wirkt die Ruhe- und Schlafgelegenheit besänftigend und entspannend auf das Kleinkind, sie assistiert beim Eindösen. Des Weiteren unterstützt die Babywiege das Rückgrat, den Steiß sowie die seitlichen Körperpartien – die Hängematte gleicht sich dem Rücken des Sprosses optimal an. Sie bringt den unentwickelten Sinn für Gleichgewicht zur Entfaltung, zudem leistet die Lagerstätte bei einer Störung der Verdauung gute Dienste. Darüber hinaus lässt sich die vielseitig verwendbare Hängematte ohne große Mühe und Anstrengung befördern.

Aus welchem Material ist eine Hängeschaukel gefertigt?

Je nach persönlichen Geschmack und Interesse, ist die Schlafgelegenheit für den kleinen Erdenbürger in den unterschiedlichsten Ausführungen, Farbtönen und Stoffen erhältlich. Die Haut eines Säuglings ist zartbesaitet und feinfühlig, daher spielen die verwendeten Materialien bei der Auswahl der Ruhestätte eine entscheidende Rolle. Es gilt darauf zu achten, dass die (zertifizierte) Hängewiege frei von schädlichen Reizstoffen ist. In der Regel besteht eine Babyhängematte aus einem naturbelassenen Baumwollstoff. Die Vorzüge des pflegeleichten Bio-Materials liegen auf der Hand: Es ist einfach zu reinigen und nimmt in der Waschmaschine keinen Schaden.

 

 

Woran erkennt man einen guten Babyschlafsack?

toller babyschlafsack

Ein guter Babyschlafsack sollte Teil der Grundausstattung für den neuen Erdenbürger sein. Gerade zu Beginn braucht ein Baby viel Schlaf. Ein passender Babyschlafsack verfügt über ausreichend Bewegungsfreiraum. Gleichzeitig verhindert es die Gefahr von Ersticken.

baby im schlafsack

*) richtige Größe

Dazu nimmt man die Körpergröße des Kindes ab der Schulter abwärts und gibt 10 cm dazu. Damit ist für ausreichend Bewegungsfreiheit gesorgt. Kopf- und Armausschnitte sollten nicht zu überdimensioniert ausfallen. Babys wachsen in der ersten Zeit schnell!

Wichtig ist, dass das Kind nicht hinein rutschen kann. Passt ein Finger zwischen Halsausschnitt und Nacken, dann ist die Wahl gut.

 

*) Temperatur

Optimale Schlaftemperatur liegt bei knapp 17 Grad. Ein guter Schlafsack hält das Baby warm, ohne es zu stark zum Schwitzen zu bringen. Mitwachsende Ganzjahresschlafsäcke helfen Geld zu sparen. Zusätzliches Innenfutter für die kalte Jahreszeit kostet wenig, bringt aber Komfort. Ist die Haut im Nacken zu heiß oder zu feucht, dann ist dem Kind zu warm. Entsprechend kann das Innenfutter aus dem Schlafsack genommen werden.

 

*) Reißverschluss und Knöpfe

Ein seitlich angebrachter Reißverschluss ist praktisch, um das Kind zum Wickeln herauszunehmen. Mittig angeordnete Reißverschlüsse benötigen einen Kinnschutz um die Kinderhaut zu schützen. Überdies sollte er unten abschließen. So lassen sich potentielle Verletzungen vermeiden.

Wo Reißverschlüsse praktisch sind, trifft dies auf Knöpfe nur bedingt zu. Besser ist es, Schlafsäcke ohne Knöpfe zu wählen.

 

*) Material

Wenn das Baby schwitzt, sollte das Material atmungsaktiv genug sein, um die Körpertemperatur ausreichend zu regulieren. Synthetische Materialien sind dafür ungeeignet. Naturmaterialien wie Seide, Bau- oder Schurwolle eignen sich gut, zumal sie sich leicht in der Waschmaschine waschen lassen.

 

*) Pucksäcke

Fällt es einem Baby schwer einzuschlafen, dann helfen häufig Pucksäcke. Es erinnert das Kind an die Enge im Mutterleib. Sind sie in der Lage sich selbsttätig zu drehen, dann ist Zeit für den normalen Babyschlafsack.

 

*) allgemein

Der Babyschlafsack Test lässt sich leicht selbst ausführen. Dazu reicht es vor dem Kauf das Material in Ruhe zu befühlen und zu überlegen, in welchem man sich selber wohl fühlen würde.

Auf was man bei einem Wickeltisch achten sollte

baby windelNeben dem Platz vor der Brust der Mutter verbringt das Kind den größten Teil des Tages auf dem Wickeltisch. Perfekt ausgewählt und eingerichtet, wird der Wechsel nicht nur zum Kinderspiel, sondern bietet der Mutter und dem Kind auch Momente der Entspannung und Liebe – mit intensivem Hautkontakt, lang anhaltendem Kuscheltier und einer einzigartigen Zärtlichkeit.

Der beste Ort zum Wickeln

Das Badezimmer, das Eltern- oder Kinderzimmer sind in der Regel die am besten geeigneten Räume für das Wickelkommando. Wenn Sie bereits einen eigenen Wickeltisch haben, ist dieser sicherlich am besten geeignet, da er genügend Platz bietet, um Bohlen und Stauräume in der Nähe zu schaffen und genau das zu haben, was Sie während und nach dem Wechsel benötigen. Stören Sie den Vater auch nicht, wenn das Kind nachts lautstark nach einer neuen Windel fragt. Wenn Sie noch keinen Wickeltisch haben, wählen Sie den Raum, der den größten Platz für die Garderobe und das Zubehör bietet.

baby wickeltischDie Palette der Wickeltische ist vielfältig: von Wickeltischen, die auf der Waschmaschine stehen, über Wickelkommoden auf Rollen, die immer dort ihren Platz finden, wo sie gebraucht werden, bis hin zu festen Wickeltischen. Seit den ersten beiden Lebensjahren des Kindes wird der Ankleideplatz permanent genutzt, er ist sicherlich die ideale Lösung.

Es muss nicht bewegt werden, ganz zu schweigen davon, dass es ständig neu aufgebaut wird, und vor allem bietet es genügend Platz, um Windeln, Körper, Handtücher und dergleichen zur Hand zu haben, so dass das Baby nie unbeaufsichtigt auf dem Wickeltisch liegen muss – nicht einmal für einen Bruchteil einer Sekunde. In jedem Fall muss eine optimale Höhe des Ausbrechbereichs gewährleistet sein.

So sollte es Sie und vielleicht sogar den Vater des Kindes zumindest bis zur Hüfte erreichen, besser noch etwas höher, damit Sie Ihrem Kind nicht nur eine kühle Schicht in einer angenehmen Position geben, sondern es auch verwöhnen und mit ihm spielen können. Je geringer der Bereich der Veränderung, desto mehr spüren Sie dieses Gefühl im Rücken und die damit verbundenen Verspannungen und Rückenschmerzen. Aus diesem Grund sind viele Wickeltische höhenverstellbar.

Andererseits sollten Sie und Ihr Kind mindestens 55 cm x 70 cm, besser noch 70 cm x 80 cm haben, damit sie genügend Platz haben, auch wenn Ihr Kind älter und länger ist. Achten Sie beim Kauf auch auf Material und Arbeitsaufwand und vermeiden Sie den Austausch von Stationen, die schädliche Lösungsmittel oder Klebstoffe enthalten. Der Blaue Engel, das Europäische Umweltzeichen oder das TÜV-Umweltzeichen können als Leitfaden dienen.

Die Wickelunterlage auf dem Wickeltisch

Die Unterlag gehört zum Wickeltisch. Es sollte jedoch nicht aus PVC bestehen, da Polyvinylchlorid Weichmacher enthält und somit gesundheitsschädlich ist. Polypropylen-Substrate – Kurzform mit PP – oder Polyethylen – Kurzform mit PE sind besser. Viele Fachhändler bieten auch Softcover für den Wickeltisch an. Achten Sie auch in diesem Fall auf die Abmessungen, die Inhaltsstoffe, die einfache Fixierung und vor allem die Geschwindigkeit des Waschens und Trocknens. Auch wenn Sie keine separate Decke kaufen, sollte Ihr Kind niemals direkt auf dem Wickeltisch liegen, da dies für die Haut des Kindes unangenehm und oft zu kalt ist. Bei Bedarf benötigen Sie auch ein weiches Tuch, kuschelig, das darauf gelegt wird und auf das der kleine nackte Frosch ohne Windel treten kann.