Wie Sie ein Fahrrad für Ihr Kind auswählen

Kind auf Fahrrad

Fahrräder waren früher ein Grundnahrungsmittel zu Weihnachten, aber in den letzten Jahren haben immer mehr Eltern ihren Kindern in den wärmeren Monaten ein Fahrrad gekauft.

Das macht Sinn. Es gibt nichts Schöneres, als mit dem Fahrrad einen Hügel hinunterzufahren und auf dem Weg zum Haus eines Freundes Schmetterlinge zu jagen. Oder sich auf die Suche nach dem Goldtopf am Ende eines Regenbogens zu machen und zu versuchen, ihn zu erreichen, bevor die Farben verblassen. Für ein Kind bedeutet ein Fahrrad Freiheit.

Aber die Auswahl eines Fahrrads kann für Eltern überwältigend sein. Welche Größe? Stollen- oder Straßenreifen? Hand- oder Rücktrittbremse? Ein günstiges Fahrrad aus dem Baumarkt oder ein teureres Modell aus dem Fachgeschäft?

Hier sind einige Vorschläge von Fahrrad- und Sicherheitsexperten, um den Prozess zu vereinfachen und Ihr Kind diesen Sommer zum Fahren zu bringen.

Tipps zur Handhabung und Wartung eines Kinderfahrrads

Prüfen Sie die Reifen wöchentlich. Platte Reifen, die durch zu geringen Luftdruck verursacht werden, sind das Hauptproblem bei Fahrrädern. Prüfen Sie den Druck wöchentlich, um sicherzustellen, dass die Luft mit dem Druckwert auf der Seite des Reifens übereinstimmt. Es ist eine gute Idee, einen eigenen Reifendruckmesser und eine Pumpe zu haben, damit Sie die Reifen zu Hause überprüfen können.

Bringen Sie Ihr Fahrrad zu einem Check-up. Wenn Sie das Fahrrad im Frühjahr aus dem Lager holen, sollten Sie alle Teile von einem Fachmann überprüfen lassen und die Kette ölen. In den meisten Fahrradgeschäften werden die Reifen aufgepumpt und das Fahrrad kostenlos überprüft, sagten die Experten von Kinderfahrrad-Ratgeber.net, und das kann entscheiden, ob Sie für eine gründlichere Wartung bezahlen müssen.

Auswahl des richtigen Fahrradhelms für Ihr Kind

Kennen Sie das Gesetz. Kinder unter 15 Jahren sind im District und in Maryland gesetzlich verpflichtet, einen Helm zu tragen. In Virginia gibt es kein landesweites Gesetz, das das Tragen eines Fahrradhelms vorschreibt, aber mehrere Landkreise und Städte in Nord-Virginia verlangen laut dem Virginia Department of Transportation das Tragen eines Helms für Kinder bis 14 Jahre. Safe Kids Worldwide empfiehlt das Tragen von Helmen für Kinder, da Studien gezeigt haben, dass sie schwere Hirnverletzungen um bis zu 88 Prozent reduzieren können.

Auf die Passform kommt es an. Laut Safe Kids sollte der Helm auf dem Kopf des Kindes aufliegen und sich nicht nach vorne, hinten oder zur Seite bewegen. Die Gurte sollten immer geschlossen sein, aber nicht zu fest. Der Rand sollte sich ein bis zwei Fingerbreit über den Augenbrauen befinden, und die Gurte sollten ein „V“ unter den Ohren Ihres Kindes bilden, wenn sie geschlossen sind. Wenn der Mund Ihres Kindes weit geöffnet ist, sollte es das Gefühl haben, dass der Helm seinen Kopf umschließt.

Smart sein beim Kauf

1. Überlegen Sie, wo Ihr Kind fahren wird. Es kann schwierig sein, zwischen einem Fahrrad mit Gangschaltung und Handbremsen und einem mit nur einem Gang und Rücktrittbremsen zu wählen. Einige Fahrräder sind mit beidem ausgestattet. Dass Eltern oft besorgt sind, dass ihr Kind bei einem plötzlichen Stopp mit Handbremsen über den Lenker kippen könnte. Kinder lernen jedoch schnell, und Eltern sollten keine Angst vor Handbremsen haben. „Wenn das Ziel ist, mit der Familie auf einem Radweg zu fahren, ist eine Schaltung mit ein wenig Übung hilfreich“, sagte er. „Aber wenn es nur darum geht, in der Nachbarschaft herumzufahren, ist es vielleicht besser, keine Schaltung zu besorgen, weil es das [Fahren] einfacher macht.“ Das Gleiche gilt für den Stil der Reifen. Wenn Ihr Kind auf Wanderwegen oder anderen unbefestigten Pfaden unterwegs sein wird, bietet ein Stollenreifen eine bessere Traktion. Aber wenn es hauptsächlich in der Nachbarschaft fährt, ist ein normaler Straßenreifen in Ordnung.

2. Finden Sie die richtige Passform. Wählen Sie das Fahrrad nach der Größe Ihres Kindes aus, nicht nach dem Alter. Um die Passform zu überprüfen, setzen Sie Ihr Kind auf das Fahrrad. Das Knie sollte zu 75 Prozent gestreckt sein, wenn der Fuß am unteren Ende des Pedalwegs steht. „Wenn das der Fall ist, kann das Kind normalerweise seine Füße nicht auf den Boden stellen“, fügte er hinzu. Wenn Ihr Kind unruhig ist, können Sie den Sitz absenken, bis es sich wohler fühlt, und ihn dann allmählich anheben, um ihm den richtigen Pedalhub zu ermöglichen.

3. Setzen Sie auf Leichtgewicht. Egal, ob Sie in einem Fachgeschäft oder bei einem großen Händler einkaufen, kaufen Sie das leichteste Fahrrad, das Sie sich leisten können. Vermeiden Sie Fahrräder mit doppelter Federung, die sie schwerer machen können. Billige Fahrräder, die nicht gut verarbeitet sind, können das Fahren erschweren und weniger angenehm machen und junge Fahrer von diesem Sport abhalten. Ein hochwertiges gebrauchtes Fahrrad ist eine gute Alternative, wenn die Kosten eine Rolle spielen.

4. Ziehen Sie in Betracht, die Stützräder zu umgehen. Bei Fahrrädern mit Stützrädern lernen Kinder erst das Treten und dann das Gleichgewicht. Mit Balance-Bikes, die in den letzten drei bis fünf Jahren populär geworden sind, lernen Kinder zuerst das Gleichgewicht und sind nicht mehr auf Stützräder angewiesen. Ein Balance-Bike hat keine Pedale, so dass die Kinder ihre Füße auf den Boden drücken, um das Fahrrad in Bewegung zu setzen, und dann eine Fußstütze benutzen, wenn sie ausrollen. Sobald ein Kind das Balancieren beherrscht, kann es auf ein Fahrrad mit Pedalen umsteigen.

Die besten High-End-Drohnen 2019 im Test

high end drohne am startplatz

Eine Reihe von High-End-Drohnen sind inzwischen auf dem Markt, die keine Wünsche offen lassen. Welche Drohne für wen die richtige ist, hängt von den individuellen Ansprüchen ab und davon, wofür man das Gerät nutzen möchte. Nicht zuletzt spielt auch der Preis eine Rolle bei der Entscheidung. Im Folgenden werden vier Modelle vorgestellt, die ihre ganz eigenen Vorzüge haben. Wir haben die Informationen der Drohnen-Tests der Webseite drohne-check.de entnommen, die uns mit Rat und Tat zur Seite gestanden hat.

Die Phantom 4 Pro

Der Phantom 4 Pro Quadrocopter war der Vergleichssieger im Herbst 2017. Das Gerät ist für Anfänger und Profis gleichermaßen geeignet. Die Phantom 4 Pro verfügt über ein Anti-Kollisionssystem mit Sensoren an allen Seiten. Sie liefert eine hohe Bild- und Videoqualität und überzeugt mit einem leistungsstarken Akku und einer hohen Flugzeit.

Die Phantom 4 Pro verfügt über eine 20 Megapixel-Kamera und liefert hochwertige Bilder und 4K-Videos. Die maximale Fluggeschwindigkeit liegt bei 72 km/h mit einer Flugzeit von etwa 30 Minuten. Das Gewicht der Phantom 4 pro liegt bei 1,3 kg; die Steuerung erfolgt benutzerfreundlich per Smartphone App. Erhältlich ist die Drohne ab einem Preis von 1450 Euro.

Die Mavic 2 Pro

Bei der Mavic 2 Pro handelt es sich um eine faltbare High-End-Drohne, die seit 2018 im Handel ist. Die Drohne ist ebenfalls für Einsteiger und Profis geeignet und besonders für Fotografen, die professionelle Luftaufnahmen schießen wollen, interessant.

Die Mavic 2 Pro verfügt über eine Hasselblad-Kamera mit einer 20 Megapixel Auflösung. Detailgenaue Bilder und 4K-Videos sind möglich und werden auf einer microSD-Karte gespeichert. Das OcuSync-System ermöglicht eine Datenübertragung bis 8 km. Ebenso wie die Phantom 4 Pro ist die Mavic 2 Pro an allen Seiten mit Sensoren zur Hinderniserkennung ausgestattet. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 70 km/h, die Akkulaufzeit etwa 27 Minuten. Mit einem Gewicht von nur 0,9 kg ist sie leichter als andere Drohnen. Der Preis liegt bei 1450 Euro.

Die Mavic 2 Zoom

Die Mavic 2 Zoom ist ebenfalls ein faltbarer Quadrocopter. Im Gegensatz zu der Mavic 2 Pro verfügt sie über ein zweifach optisches Zoom-Objektiv, das Nahaufnahmen aus 100 Metern Entfernung möglich machen. Mit ihrer hohen Fokussierungsgeschwindigkeit ist die Drohne vor allem für Filmemacher, die aus der Distanz filmen wollen, interessant.

Wie die Mavic 2 Pro ist auch die Mavic 2 Zoom geräuscharm. Beide Modelle verfügen über einen internen 8 GB-Speicher. Auch Fluggeschwindigkeit und Flugzeit stimmen überein. Anders als die Mavic 2 pro verfügt die Mavic 2 Zoom allerdings nur über eine 12 Megapixel-Kamera und über ein Sichtfeld von 83° im Gegensatz zu 77°. Die Mavic 2 Zoom kostet etwa 1250 Euro.

Die DJI Inspire 2

Die Inspire 2 High-End-Drohne ist vielleicht die interessanteste Drohne für professionelle Filmemacher. Die Inspire 2 ist mit zwei Kameras, an der Unter- und an der Vorderseite, ausgestattet, so dass zusätzlich der Flugweg beobachtet werden kann. Hindernissensoren sind für zwei Richtungen vorhanden und befinden sich vorne und unten an der Drohne.

Die Inspire 2 verfügt über das Bildverarbeitungssystem CineCore 2.1. Mit der 30 Megapixel-Kamera sind hochwertige Bilder und 6K-Videoaufnahmen möglich. Die maximale Fluggeschwindigkeit liegt bei 94 km/h. Die Drohne schafft eine Beschleunigung auf 80 km/h in fünf Sekunden. Die Flugzeit beträgt etwa 27 Minuten. Erhältlich ist die Inspire 2 ab 3000 Euro.

Pädagogisch wertvolles Spielzeug

spielzeug teddyOb Plastikbücher singen, Spielplatztische schimmern oder über Plüschhörner reden – letzte Woche gab es wahrscheinlich mindestens ein elektronisches Spielzeug unter dem Baum in der ganzen Familie. Es sei denn, Eltern, Großeltern und die ganze Familie sind sich einig, dass nur Spielzeug, das als erzieherisch angesehen wird, ohne Blinken, Musik oder anderes Material erlaubt ist. Den Zusammenhalt der Familie kann auch mit einem Abenteuer im Wald gestaltet werden, dazu eignet sich ein guter Bollerwagen z. B.

Aber haben Holzzüge, Puppen, Gummibecher und Holzklötze wirklich eine bessere Wirkung auf die Entwicklung der Kinder als die Trommelschildkröte, die auf Knopfdruck ewige Kinderlieder singt? Anna Sosa von der Universität Northrizona und ihre Kollegen wollten es genau wissen und rüsten 26 Kinder zwischen 10 und 16 Monaten und ihre Eltern mit drei verschiedenen Spielsets aus. Zunächst erhielten die Familien einen Laptop für Kinder, einen sprechenden Bauernhof und ein Mobiltelefon für Kinder. Das zweite Set bestand aus einem Holzpuzzle, Gummiblöcken mit Bildern und einem Steckset, in das die entsprechenden Objekte durch verschiedene Öffnungen im Spielzeug eingeführt werden mussten. Zum Programm gehörte auch eine Serie von fünf Bilderbüchern aus Karton über Tiere, Farben und Formen auf dem Bauernhof.

Es gibt fast keine Konversation

Die Teilnehmer durften die Spiele zu Hause ausprobieren; die Forscher waren nicht anwesend, ließen aber ein Band im selben Raum. Die Ergebnisse sind eindeutig: Während die Kinder an elektronischem Spielzeug arbeiteten, benutzten sie weniger „echte“ Wörter, drückten weniger Sätze aus, die zu Gesprächen mit anderen Teilnehmern hätten führen können und sagten selten etwas, das direkt mit dem Spiel zu tun hatte („inhaltsspezifische Wörter“), und Erwachsene reagierten noch weniger als mit „traditionellem“ Spielzeug ohne Batterien.

Noch überraschender ist aber, dass elektronisches Spielzeug noch weniger stark ist als Bilderbücher als Rätsel und Blöcke. Nur durch Blättern in den Büchern konnten die Kinder mehr singen als beim Spielen mit elektronischen Produkten. Und auch die Eltern verhielten sich beim Öffnen eines der Pappbücher anders: Sie sprachen mehr und verwiesen häufiger auf den Inhalt selbst, als wenn sie das Kind mit dem „traditionellen“ Spielzeug behandelten.